Tag 2: Friedenfels nach Neustadt an der Waldnaab

40 km – 9 ¼ Stunden

Das angekündigte Gewitter ist dann doch viel früher angekommen als erwartet. Bereits um 5.30 Uhr habe ich das Zelt überstürzt aber noch trocken abgebaut. Alles im Rucksack verstaut, Hülle über Rucksack und Regenjacke angezogen. Gerade noch rechtzeitig. Kurz darauf hat es wie aus Eimern zu schütten angefangen.

Trotz der Widrigkeiten bin ich dann über Mückenthal (passend, denn in der Gegend gab es ganze Massen an Mosquitos), an unzähligen Teichen vorbei, über die schon ewig zu hörende Autobahn nach Falkenberg. Aber hier an den vielen Teichen habe ich noch einen kleinen Umweg in Kauf nehmen müssen. Ein Schwan versperrte mir den Weg und trotz gutem Zureden wollte er nicht weichen oder mich vorbei gehen lassen. Verständlich, denn er hat seinen Nachwuchs verteidigt. Der Klügere gibt nach, dachte ich mir und bin auf der anderen Seite des Teiches wieder zum vorgesehenen Weg gelaufen.

Kurz vor Falkenberg hat es dann endlich mal zu regnen aufgehört, und ich konnte mir das wohlverdiente Frühstück genehmigen. Nach Falkenberg folgte dann der für mich schönste Teil der Wanderung seit dem Start gestern. Durch das wunderschöne Waldnaabtal führte mich der Weg bzw. Pfad meistens am Fluß entlang mit einer Mittagspause in der herrlich gelegenen Waldgaststätte Blockhütte nach Neuhaus.

Leider hat es kurz vor der Rast wieder zu regnen begonnen, was allerdings meiner guten Laune und meinem Tatendrang (noch) keinen Abbruch tat. Ursprünglich wollte ich in Neuhaus einen Platz zum Übernachten suchen, aber irgendwie war der Ort wie ausgestorben und ich natürlich zu früh dran. Daher habe ich mich auch aufgrund der Regenpause entschieden, bis nach Neustadt weiter zu wandern.

Das gute Wetter hielt nicht allzu lange und unter der Autobahnbrücke hat mich der nächste Regenguss erwischt. Nach kurzer Rast bin ich dann wieder aufgebrochen. Erst auf einem Teerweg, dann entlang bzw. oberhalb der Waldnaab auf teils sehr rutschigen und nassen Wegen nach Neustadt.

In Neustadt habe ich sofort den Campingplatz aufgesucht, der zu meiner Überraschung so gut wie leer war. Neben mir kam später nur noch ein Camper für eine Nacht. Nach einer stärkenden Brotzeit (Wurstsalat mit Brot und Bier) habe ich die Ruhe genossen und bin nach diesem sehr anstrengenden Tag (viel Regen und viele km) bald im Zelt verschwunden und habe phantastisch geschlafen.

Da war ich noch guter Laune (trotz schlechtem Wetter)


3 thoughts on “Tag 2: Friedenfels nach Neustadt an der Waldnaab

  1. Ja spinnst du, 40 km am zweiten Tag und dann auch noch bei dem Sauwetter… Schöne Bilder, viel Spaß noch und lasss dir die Laune nicht durch den Regen verderben!! Prost

      1. oh oh oh und jetzt abgebrochen… hab ich Dich da heute richtig erkannt auf der B2 richtung Padasterjochhaus oder wars einfach nur das selbe Auto?

        Grüßle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.